Gebetsanliegen

Auf dieser Seite erhalten Sie als Besucher die Möglichkeit, auf eine ganz einfache, aber wichtige Art in unseren Projekten mitzuwirken. Nicht jeder kann nach Kenia reisen und auf aktive Weise vor Ort mithelfen. Auch verdienen nicht alle so viel, dass sie jeden Monat unsere Projekte in Kenia finanziell unterstützen können. Aber etwas kann jeder tun: Für unsere Waisenhäuser, Schulen, Gemeinden und anderen Projekte BETEN.

Deshalb werden hier jeden Monat aktuelle Gebetsanliegen aus den Projekten in Kenia sowie aus dem Verein GOA Schweiz aufgeschaltet. Wir sind fest davon überzeugt, dass unsere Arbeit nur dann gelingen kann, wenn Menschen sich von Gott auf vielfältige Weise gebrauchen lassen – so auch im Gebet. Vielen Dank, dass Sie uns auf diese Weise mittragen und so einen wertvollen Beitrag für benachteiligte Kinder in Kenia leisten.

Öffnen, lesen, beten!

Gebetsmail November Dezember 2017

Falls Sie monatlich automatisch über die Gebetsanliegen informiert werden möchten, können Sie das Gebetsmail abonnieren.

 

Beten  als  Chance und Herausforderung

(Brigitta Siegwart, Gebetsverantwortliche)Pray

Für die Arbeit von GOA zu beten ist für mich ein wichtiges Anliegen, da in Gottes Wort (Joh.15,5) steht, dass wir ohne IHN nichts tun können. Unter Gebet verstehe ich nicht ein Selbstgespräch oder eine fromme Floskel, sondern ein Reden und Hören auf Gott.

Zuerst gibt es da viel zu danken. Dass unser Schöpfer uns so liebt, dass er uns seinen Sohn gab und wir nun seine Kinder sind; dass er vor mehr als 25 Jahren die GOA-Arbeit ins Leben gerufen hat durch David Thanga, dass er in all den Jahren immer wiedr alle Waisenhäuser versorgt hat, dass die Kinder hören und erleben können, dass Gott sie liebt, dass sie durch die ermöglichte Bildung nun auch eine Zukunftsperspektive haben und vieles mehr!

Was bewirkt unser Gebet ?

Viele Gottesmänner im Alten Testament haben durch Gebet das Wirken Gottes herbeigeführt: Abrahams Fürbitte rettete Lot und seine Familie, Mose konnte durch sein Einstehen Gnade für das Volk Israel erwirken, Daniel wurde in der Löwengrube bewahrt, auf Elias Bitte hin regnete es, Esthers Flehen vor Gott bewahrte sie und ihr ganzes Volk. Ist das Gebet nun so eine Art „Wunsch-Erfüllungs-Maschine“?

Dietrich Bonhöfer sagte einmal: «Gott erfüllt nicht alle unsere Wünsche, aber alle seine Verheissungen.»

Gott beabsichtigt, dass wir durch Gebet Seine Lösungen in verschiedenen Situationen erhalten:
a) Vorbereitung auf bedeutende Entscheidungen (Lukas 6:12-13)
b) Sammeln von Arbeitern für die geistige Ernte (Lukas 10:2)
c) Stärke, um Versuchungen zu widerstehen (Matt 26:41)
d) Mittel, um andere geistig zu stärken (Epheser 6:18-19)

Gebet ist ein Weg, Gott zu dienen (Lukas 2:36-38). Er hat versprochen, dass, wenn wir um etwas bitten, das mit Seinem Willen übereinstimmt, Er uns geben wird  ( 1. Johannes 5:14-15). Manchmal verzögert Er Seine Antwort durch Seine Weisheit und zu unserem Nutzen. In diesen Situationen sollen wir beharrlich im Gebet bleiben (Matt 7:7; Lukas 18:1-8). Gebet soll nicht so betrachtet werden, dass Gott unseren Willen erfüllt, sondern dass Sein Wille hier auf Erden geschieht. Gottes Weisheit übersteigt unsere bei weitem.

Gebet ist das Mittel, durch das uns Gott im Leben von anderen arbeiten  lässt. Deshalb möge uns Gott oft vor Seinem Thron finden, weil wir einen Hohepriester im Himmel haben, der sich mit allem identifizieren kann, durch das wir durchgehen (Hebräer 4:15-16). Wir haben Sein Versprechen, dass das Gebet eines gerechten Mannes viel vermag, wenn es ernsthaft ist (Jakobus 5:16-18). Möge Gott Seinen Namen in unserem Leben verherrlichen, indem wir oft zu Ihm im Gebet kommen. Gerade auch für die wertvolle Arbeit von GOA, wo Gottes Liebe zu den Kleinen und Ärmsten kommt.

Zum Schluss noch ein Lied von Diethelm Strauch, das uns zeigt, wie Beten ein Teil unseres Christseins ist:

«Seid fröhlich in der Hoffnung,
beharrlich im Gebet,
standhaft in aller Bedrängnis.
Macht einander Mut, ladet gerne Gäste ein.
Zeigt es allen, dass Jesus sie liebt.

1) Leben wird ein Zeichen der Hoffnung sein, der Hoffnung für diese Welt.
Weil Jesus vom Tod auferstanden ist,
und sie in den Händen hält!

2) Beten wird ein Ausdruck des Dienens sein, des Dienens in dieser Welt.
Weil Gott euer Vater im Himmel ist,
bei dem jede Bitte zählt!

3) Leiden wird ein Zeugnis des Glaubens sein, des Glaubens trotz dieser Welt.
Weil Jesus, der selber gelitten hat,
sich treu zu den Seinen stellt!

4) Helfen wird ein Zeichen der Liebe sein,
der Liebe zu dieser Welt.
Um Boten in Worten und Taten zu sein,
hat Jesus uns auserwählt!»