0

Liebe Freunde,

einen Beitrag der besonderen Art leisteten fünf Damen vom Lehrerseminar Unterstrass in Zürich für GOA: Caroline Screnci, Pianistin und Rebekkas ehemalige Klavierdozentin, organisierte am 16. März gemeinsam mit ihren Studentinnen ein Benefizkonzertin der Bruder-Klaus-Kirche in Zürich. Mit zwei imposanten Stücken von Rahmaninov läutete Caroline das Konzert ein und nahm das Publikum aus dem Zürcher Alltag heraus. Darauf führte uns eine Studentin mit einer Gedichtsrezitation, begleitet von Caroline am Flügel, in das mediterrane Venedig. Von dort wiederum trug uns die sanfte und zugleich ausrucksstarke Stimme einer weiteren Studentin mit einem klassischen Lied in das romantische Frankreich.

Diese künstlerischen Darbietungen schufen einen wunderbaren Rahmen für Rebekka, um die Arbeit von GOA in Kenia vorzustellen. Ein kurzer Film nahm das Publikum nun weiter auf die Reise in den afrikanischen Kontinent, wo zum einen die Leiden der Strassenkinder und Slumbewohner gezeigt wurden, aber auch die Schönheit der Landschaften, Tiere und die strahlenden Gesichter der Kinder und Mitarbeiter von GOA Kenya, die inmitten aller Schwierigkeiten eine unglaubliche Dankbarkeit und Lebensfreude ausleben. „Kenia hat wunderbare Menschen – extrem gastfreundlich und vielfältig“, berichtete Rebekka, ebenfalls strahlend, bevor sie dazu überging, verschiedene Erfolgsgeschichten der Hilfsprojekte von GOA zu erzählen. Schon hunderten von Kindern konnte dadurch ein neues Leben geschenkt werden, die sich aus Dankbarkeit wiederum in andere Bedürftige investieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dass dieser Einsatz auch hier ansteckt, zeigte sich am Benefizkonzert unter anderem darin, dass Caroline ihre ehemalige Klavierschülerin Rebekka nun bereits seit Jahren tatkräftig in der Arbeit für GOA unterstützt und auch andere Studentinnen dafür begeistert. Eine davon ist Ariena de Boer, die durch Caroline von GOA erfuhr und darin die optimale Gelegenheit fand, ihre Fähigkeiten an einem ganz anderen Ort der Welt einzusetzen. Die junge Kindergärtnerin berichtete von ihrem Volontäreinsatz in Kenia, wo sie, wie wie selbst erzählt „wirklich auf die Welt kam“. Sie erlebte hautnah mit, in welch primitiven Verhältnissen die Kenianer leben – aber dennoch so lebensfreudig und hoffnungsvoll sind und hart arbeiten. Ein besonders prägendes Ereignis für sie war der Sonntagmorgen, als sie miterlebte, wie die keniaschen GOA-Mitglieder frühmorgens aufstanden um erst einmal alles sauber zu machen, um danach mit voller Leidenschaft in der Kirche zu singen und zu tanzen. So eine Atmosphäre habe sie in der Schweiz kaum je erlebt.

Diese Erlebnisse bewogen die musikalisch talentierte Ariena dazu, ihre eigene Dankbarkeit in einem selbst komponierten Lied auszudrücken. Dieses trug sie am Abend in Gesang und am Flügel vor – mit einer Hingabe, die dem Publikum unter die Haut ging. Zum Schluss des Abends überreichten alle mitwirkenden Damen ein persönliches Geschenk für je ein Waisenkind, wobei Caroline betonte, wie wichtig es für die Waisen ist zu wissen, dass irgendwo in dieser grossen Welt jemand an sie denkt. Der Abend war in der Tat auch für alle Anwesenden ein grosses Geschenk. Wir von GOA freuen uns auch sehr über die Spendeneinnahmen von über 1200 Franken, womit ein kenianisches Kind ein ganzes Jahr lang rundum versorgt werden kann. Danke, dass ihr dies gemeinsam mit uns immer wieder ermöglicht.

Mit herzlichen Grüssen

Das GOA-Schweiz-Team