Aktuelle Projekte

1. Berufsausbildungen für Jugendliche

Bildschirmfoto 2014-12-28 um 15.10.49

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: Keine Bildung.“   (John F. Kennedy) 

Der kenianische Staat schreibt vor, dass Kinder nach abgeschlossener Primar- und Sekundarschule die Waisenhäuser verlassen und eigenständig werden sollen. Diese Idee ist zwar gut, aber wie können diese Jugendlichen auf eigenen Füssen stehen, wenn sie keine Möglichkeit haben, einen Beruf zu erlernen? Da es in Kenia keine Berufslehren in Betrieben, sondern nur kostenpflichtige Ausbildungsstätten gibt, sind finanzielle Mittel für eine Berufsausbildung zwingend. So hat GOA beschlossen, das Leben der Jugendlichen aus den Waisenhäusern ein Stück weiter zu begleiten. Sie verlassen zwar nach Abschluss der Schule die Waisenhäuser, sollen aber weiterhin von GOA unterstützt werden, bis sie ausgelernt sind und die Möglichkeit haben, für sich selbst und später auch für eine eigene Familie zu sorgen. So ist es einer unserer Schwerpunkte in diesem Jahr, hier in der Schweiz persönliche Unterstützer für die kenianischen Jugendlichen in Berufsausbildungen zu finden, damit ihr Leben sich nachhaltig verändern darf.


2. Qualitätssteigerung in den Waisenhäusern 

photo 4

„Qualität ist die Orientierung am Ergebnis.“ (Werner Poms)

Bei diesem Schwerpunkt geht es um die Tatsache, dass in den sieben von GOA Schweiz unterstützten Waisenhäusern unterschiedliche Lebensqualität anzutreffen ist. An manchen Orten sind genügend Mitarbeiter angestellt, allerdings ist die Infrastruktur bedürftig. In anderen Projekten wurden bereits gute Gebäude gebaut, doch die Einrichtung reicht noch nicht für alle Kinder. Mittels festgelegten Standards für die Waisenhäuser soll ein Plan ausgearbeitet werden, wie die verschiedenen Heime individuell so unterstützt werden können, dass eine hohe Lebensqualität in allen Bereichen und für alle Kinder gewährleistet werden kann.


3. Unterstützung unserer kenianischen Mitarbeiter und der Hauptzentrale in Nairobi

IMG_1586

„Arbeit ist sichtbar gewordene Liebe.“ (Khalil Gibran)

Damit die Projekte in Kenia überhaupt funktionieren können, ist ganz viel Arbeit im Hintergrund nötig. Wir sind auf die GOA-Hauptzentrale in Nairobi sowie auf kenianische Mitarbeiter und eine funktionierende Administration in Kenia angewiesen. Wir möchten in diesem Jahr gemeinsam mit unseren kenianischen Partnern herausfinden, wie wir sie noch besser unterstützen können, damit sie ihre Arbeit erfolgreich und zufriedenstellend weiterführen können.