Beat the Drum

Wenn in der afrikanischen Kultur auf ein Problem hingewiesen werden wollte, wurde jeweils durch Trommelschlagen die Aufmerksamkeit der Menschen gewonnen. Diese Tradition hat dem Waisenhaus Beat the Drum den Namen gegeben, da GOA hier nicht nur HIV-positiven Waisenkindern ein Zuhause bietet, sondern auch in der kenianischen Gesellschaft und über die Landesgrenzen hinaus auf die Problematik dieser Krankheit hinweisen will. Durch eine spezielle Betreuung mit medizinischer Versorgung wird hier auf die Bedürfnisse betroffener Kinder eingegangen.

Aktuelles:

Durch den Ausbau der Selbstversorgungs- und Landwirtschaftsprojekte wollen wir die laufenden Kosten senken. Zudem kann das Heim durch den Verkauf des Überschusses Einnahmen generieren, was die Abhängigkeit von Spenden verringern soll.

Informationen

Ort: Mai Mahiu, Nakuru County

Klima und Lage: Beat the Drum liegt einige Gehminuten ausserhalb der Ortschaft an der vielbefahrenen Old Naivasha Road im Rift Valley. Dies ist ein 6’000 km langes Tal, welches sich durch ganz Ostafrika zieht. Eindrücklich erheben sich nur wenige Kilometer vom Waisenhaus entfernt die mehrere hundert Meter hohen Hügel am Rande des Grabens. Wie für das Rift Valley typisch ist es hier warm und trocken.

Anzahl: Ca. 20 Kinder, 1-18 Jahre alt, alle HIV-positiv

Schule: Die Kinder gehen an die private Primarschule Luci-Amen Junior Academy in Mai Mahiu, während die Jugendlichen die GOA-Sekundarschule besuchen.

Peter Kimani & Josephine, Manager

In Beat the Drum arbeiten sechs Personen:

Seit dem Jahr 2011 wird das Waisenhaus von Peter Kimani geleitet. Zusammen mit seiner Frau hat er drei Kinder, welche noch die Schule besuchen. Peter ist seit 1995 bei GOA, war zuvor aber in der Milchwirtschaft tätig. In Milchtechnologie besitzt er auch ein Diplom.

Neben dem Leiterehepaar arbeiten vier weitere Angestellte in Beat the Drum. Einer ist für den Garten, die Tiere und diverse weitere handwerkliche Arbeiten zuständig, während sich die anderen um das Wohl der Kinder kümmern.

Als der Amerikaner David McBrayer eine Reise durch Kenia machte, war er bestürzt über das Leid der vielen AIDS-Waisen, die er antraf. Er wollte auf die Not dieser Kinder aufmerksam machen. So schrieb er das Skript zum Film „Beat the Drum“, der 2003 seine Premiere feierte und viele Festivalpreise gewann. Mit einem Teil der Einnahmen wurde im Juli 2007 zusammen mit GOA ein Waisenhaus für HIV-positive Kinder eröffnet. Beat the Drum startete mit einem Gebäude und einigen HIV-positiven Kindern aus anderen GOA-Waisenhäusern. In den darauf folgenden Jahren konnte das Waisenhaus stetig vergrössert werden, so dass es nun fünf Häuser zählt.

Patenschaften haben massgeblich dazu beigetragen, dass viele Kinder ein neues Leben beginnen konnten. Diese Chance wollen wir den Kindern weiterhin ermöglichen!

Erfahren Sie mehr über unsere Patenschaften.

Da die HIV-positiven Kinder spezielle Betreuung und medizinische Versorgung brauchen, ist ein höherer monatlicher Betrag notwendig, um alle Bedürfnisse abzudecken.

Statements

Extrem offene und fröhliche Kinder, ein angenehm trockenes, warmes Klima und das beste Essen. Das ist Beat the Drum! Durch die bewusst familiär gehaltene Atmosphäre fühlt man sich dort sofort zu Hause. Die Kinder lieben Spaziergänge, so dass man die besten Fremdenführer dabei hat, um auch die wunderschöne Umgebung zu sehen. Und sie werden nie müde, neue (Schweizer) Spiele kennenzulernen – ein ungestörter Powernap auf der Wiese zu machen ist somit fast ein Ding der Unmöglichkeit!

– Elda, Volontärin

Eindrücke

Artikel