Titelbild HFN 2

CORONAHILFSPROGRAMM "HOPE FOR NATIONS": WAS DANK EURER HILFE MÖGLICH WURDE!

Veröffentlicht am

GOA Kenya rief am 1. April 2020 das Programm “Hope for Nations” ins Leben, um den Menschen Hoffnung zu schenken, die aufgrund der Covid-19-Pandemie in eine Notlage geraten sind. Dank euren Spenden mit dem Betreff "Corona" konnte GOA viele Menschen mit Nahrung versorgen, Arztrechnungen oder Mieten bezahlen und denjenigen eine neue Unterkunft besorgen, die zusätzlich von den heftigen Hochwassern betroffen waren.

Auszug aus einem Dankesschreiben von David Munyiri Thagana

(Gründer und Geschäftsführer GOA Kenya)


"Ich danke euch in der Schweiz ganz herzlich für die Unterstützung unseres Nothilfeprogramms "Hope for Nations". Dadurch konnten wir für Menschen in Kenia, Uganda, Burundi, Tansania und im Südsudan die Hoffnung am Leben erhalten. Dank euren Spenden von insgesamt rund 14'000 Franken durften wir sehr viel bewirken.

Mit der ersten Überweisung im April konnten wir in Uganda und Kenia mehrere hundert Menschen über einen Monat hinweg mit Lebensmitteln versorgen. Sie alle hatten ihre Arbeitsstellen aufgrund der Pandemiemassnahmen verloren und konnten sich die immer teurer werdenden Nahrungsmittel nicht mehr leisten. Ausserdem setzten wir einen kleinen Betrag für die Bestattungskosten für den Sohn eines GOA-Mitarbeiters ein, da dieser sonst nicht hätte beerdigt werden können.

Eure zweite Überweisung Mitte Mai ermöglichte es uns, das durch Hochwasser zerstörte GOA-Büro in Tansania wieder aufzubauen. Zudem konnten wir in Kenia über 500 Menschen, unter anderem in Slums, mit Nahrung versorgen, die sie dringend benötigten.

Die dritte und grösste Spende Ende Mai setzten wir in Kenia und mehreren Nachbarländern ein. In Burundi konnten wir viele Menschen, die wegen den Überschwemmungen aus ihren Häusern vertrieben worden waren und aufgrund der Pandemie keine finanziellen Mittel mehr hatten, wieder ansiedeln und mit Nahrungsmitteln eindecken. Des weiteren sendeten wir Kleider- und Nahrungsmittelspenden in den Südsudan und verteilten Essen an Hungernde in der Demokratischen Republik Kongo. In Kenia konnten wir die Spitalkosten für 6 Familien übernehmen und Wohnungsmieten für 15 Familien abdecken – darunter eine alleinerziehende Mutter, die ihr Haus zu verlieren drohte, da sie die Miete nicht bezahlen konnte. Ausserdem konnten wir vielen von den Überschwemmungen betroffenen Menschen wieder ein Zuhause ermöglichen sowie Nahrungsversorgungsprogramme in verschiedenen Regionen unterhalten. Besonders die Menschen in Nordkenia, welche ohnehin schon sehr wenig haben, und denen die Heuschreckenplage, die Überschwemmungen und die Corona-Massnahmen noch die letzte Lebensgrundlage entzogen, waren unglaublich dankbar für die Hilfe.

Herzlichen Dank, dass ihr mit uns so viele Menschenleben berührt, mit Hoffnung beschenkt und bereichert habt."

Nahrungsmittelversorgung von Covid-19-Betroffenen in Uganda
Das GOA-Büro in Tansania wurde von den Hochwassern zerstört...
... aber dank der Spenden konnte der Wiederaufbau in Gang gesetzt werden..
Hope For Nations bezahlte die Spitalrechnung für mehrere Familien.
Familien in den Slums von Kangemi und Kawangware in Nairobi, Kenia, erhielten Lebensmittelspenden.
Der Lebensmittelladen der GOA-Kirche in Kahawa Wendani wurde wieder mit Lebensmitteln aufgefüllt.
Lebensmittel
Gemeindemitglieder warten auf Essen.
Diese älteren Damen sind auf das aktuelle Nahrungsversorgungsprogramm angewiesen.
Kleider wurden von Kenia in den Südsudan gesendet.
Kongo
Hope for Nations verteilt Nahrung in Budalangi, Westkenia.
Südsudan
Südsudan 2
Überschwemmung
Überschwemmung 2
Covid-19 Hope for Nations - Hilfsprogramm für Betroffene

Wir sind unglaublich berührt davon, was dank eurer Unterstützung alles möglich wurde und danken jedem Einzelnen von euch für euren Beitrag.

Einen weiteren Teil der Spenden, welche mit dem Betreff "Corona" bei uns eingegangen sind, werden wir dafür verwenden, die aufgrund der Pandemie steigenden Lebenskosten in den GOA-Projekten decken zu können. So können wir gewährleisten, dass die wertvolle Arbeit, die GOA mit den Waisenhäusern, Schulen und anderen Institutionen leistet, diese Krisenzeit überstehen kann.