Dennis Kinuthia

ES ERSCHIEN UNMÖGLICH

Veröffentlicht am

Naivasha – eine staubige Kleinstadt an der Hauptverkehrsachse zwischen Nairobi und Uganda – ist der Heimatort von Dennis Kinuthia, wo er in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs. Die Situation verschlimmerte sich noch, nachdem bei seiner Mutter das HIV-Virus ausbrach. Die kranke Mutter wurde daraufhin vom eigenen Mann samt ihren Kindern davongejagt. Aufgrund ihrer schweren Krankheit war sie fortan auch nicht mehr in der Lage, für Dennis und seine Geschwister zu sorgen. Einmal ohne knurrenden Magen einzuschlafen oder wieder zurück zur Schule gehen zu können – dies waren Träume von Dennis, die in weiter Ferne lagen. Doch seine Grossmutter suchte Hilfe und meldete sich beim Leiter des Strong-Tower-Waisenhauses, welches sich ganz in der Nähe befand. So kam es, dass Dennis dort ein neues Zuhause und eine neue Familie fand. Nun konnte er wieder lachen, denn Bildung und Essen waren nicht mehr bloss Träume, sondern Wirklichkeit. Vor drei Jahren konnte Dennis die High School abschliessen. Bedenkt man seine Herkunft und Vorgeschichte, so mag man kaum glauben, dass er nun an einer technischen Hochschule "Highway Engineering" studiert. [gallery type="rectangular" size="medium" ids="9615,9614"] Wir als GOA sind dankbar und stolz darauf, an solchen Lebensgeschichten mitzuschreiben und Kindern ohne Hoffnung wieder Mut zum Träumen zu geben. Mit einer Ausbildungspatenschaft kannst du dem letzten Kapitel auf dem Weg in die Selbstständigkeit ein Happy End verleihen und Jugendlichen wie Dennis dazu verhelfen, etwas zu erreichen, was lange Zeit unmöglich erschien. Mehr Infos zu den Ausbildungspatenschaften gib es hier. Herzlichen Dank und liebe Grüsse Matthias
Peter Mbugua
Peter alt
John und Paul alt
John Mumayi
Dennis und John alt
Dennis Kinuthia