IMG 8189

PERSÖNLICHE GESCHICHTEN

Veröffentlicht am

Liebe Freunde

Heute möchte ich euch verschiedene Geschichten weitergeben, welche an der Konferenz in den letzten Tagen vorgetragen wurden. Sie zeigen, wie die vier Bereiche von GOA Menschenleben verändern durften. Die live erzählten Geschichten haben in der Konferenz für viele Tränen gesorgt, aber auch zum Feiern angeregt. Überzeugt euch selbst:

________________________

BEREICH 1: SOZIALE PROJEKTE

Die Geschichte von Nancy Wangari aus dem Waisenhaus Tumaini

________________________

IMG_9044Mein Vater war ein professioneller Drinker. Er starb im Jahr 2002 und liess meine Mutter mit vier Töchtern zurück. Meine Mutter litt so darunter, dass ihr das Leben total aus den Händen glitt. Oft verschwand sie für mehrere Wochen und liess mich mit meinen kleinen Geschwistern allein. Meine kleinste Schwester war nur wenige Monate alt. Ich konnte nicht mehr zur Schule gehen und brachte meine Geschwister mit Betteln durch. Eines Tages konnte ich nicht mehr und brannte durch. Ich versuchte bei entfernten Verwandten Unterschlupf zu finden, um endlich meinen Traum, zur Schule zu gehen, erfüllen zu können. Nach einigen Jahren, als ich 11 Jahre alt war, starb meine Mutter und als ich an ihre Beerdigung ging wurde mir bewusst, dass ich nun für die drei kleineren Geschwister verantwortlich war. Wir bekamen ab und zu Hilfe von Verwandten, aber es reichte weder um satt zu werden noch um zur Schule zu gehen. Ich war die einzige, welche die Schule besuchte. Als ich in der 6. Klasse war brachte uns jemand ins GOA Waisenhaus Tumaini. Im Jahr 2014 schloss ich meine Sekundarschulausbildung ab und jetzt bin ich in einer Ausbildung als Buchhalterin. Leider verstarben die Verwandten, welche mir früher geholfen haben, sodass ich Ihnen nicht mehr helfen kann. Aber ich werde andern helfen, da mir geholfen wurde. Ich bin GOA so dankbar und gehöre nun zu dieser Familie.

______________________

BEREICH 2: FRIEDENSVERMITTLUNG

Die Geschichte von Felicien Juma aus Burundi

______________________

[caption id="attachment_8949" align="alignleft" width="164"]IMG_8189 Mit Felicien (links) an der Konferenz[/caption]

1993 brach Krieg in Burundi aus. Mein ganzer Besitz wurde zerstört. Das Einzige was ich noch hatte, waren die Kleider die ich trug. Ich flüchtete in den Kongo, doch auch dort holte mich nach zwei Jahren der Krieg ein. Ich wurde nach Burundi zurückverfrachtet wo im Jahr 2000 wieder ein Krieg ausbrach. Ich fand mich in Kenia wieder. Dort lernte ich David Thagana kennen, den Gründer von GOA. Wir erkannten, dass wir die gleiche Vision teilten, ich wurde aufgenommen und ich schloss mich GOA an. Später kehrte ich nach Burundi zurück und startete GOA in Burundi, wo wir nun Gemeinden und Schulen haben, die vielen Menschen dienen. Ganz besonders geholfen hat uns der Friedensvermittlungsbereich von GOA, sodass wir viele Programme in Burundi durchführen konnten, um den Frieden im Land wiederherzustellen. Auch während den letzten Wahlen im Jahr 2015 konnten wir GOA Friedensseminare durchführen. Die Regierung hat mich sogar erwählt um in Burundi einen Sitz in einem Friedenskomitee einzunehmen. Dank GOA haben die Konflikte in meinem Leben eine gute Wende genommen und ich kann anderen helfen, Frieden zu finden.

_____________________

BEREICH 3: HÖHERE AUSBILDUNGEN

Die Geschichte von Grace aus Uganda

_____________________

[caption id="attachment_8952" align="alignleft" width="161"]Screen Shot 2016-05-01 at 23.26.08 Mit Grace aus Uganda[/caption]

Durch meine Arbeit als Journalistin in Uganda wurde ich eines Tages nach Kenia gesendet, um einen Bericht zu schreiben über eine Leiterschaftsausbildung genannt History Makers, welche von David Thagana von GOA geleitet wurde. Als ich in Nairobi ankam und den Ort fand, wo das Seminar stattfand, wurde ich darüber informiert, dass David noch nicht angekommen sei, und ich auf ihn warten soll. So beschloss ich kurzerhand, mich in das Seminar zu setzen. Was ich dort hörte, hat mein Leben verändert. Ich war so gefesselt von dem was ich zu hören bekam, dass ich vergass, ein Bild von David zu machen. Ich bemerkte es erst, als er bereits wieder gegangen war. Ich blieb für das ganze Seminar dort und im Verlauf der Schulung wurde mir bewusst, was wirklich mein Ruf und meine Leidenschaft war: Ich erinnerte mich daran, dass ich während meiner Ausbildung als Journalistin eine Studie über Malaria machte und tief berührt davon war, wie viele Menschen keinen Zugang zu medizinischer Hilfe haben. Als ich in diesem History Makers Seminar darüber nachdachte, was die Vision meines Lebens sein könnte, wurde mir bewusst, dass ich etwas gegen dieses Problem unternehmen wollte. Zurück in Uganda kündete ich meinen Job, und startete ein Hilfswerk, welches besonders Frauen und Kindern Zugang zu Medizin verschaffen sollte. Die Arbeit wuchs und wurde bekannter, sodass ich anfang dieses Jahres für den internationalen Frauenpreis in Kanada nominiert wurde. Das alles ist nur durch GOA möglich geworden und ich werde GOA nie beschämen. Mein Leben soll dazu dienen, die Vision, welche ich im History Makers Seminar empfangen habe, zu erfüllen.

_____________________

BEREICH 4: GEMEINDEBAU

Die Geschichte von Joseph Eyapan aus Nordkenia

_____________________

[caption id="attachment_8936" align="alignleft" width="300"]photo 3-15 Das Team aus Naotin an der Konferenz[/caption]

Ich gründete eine kleine christliche Gemeinde in meinem Ort Naotin welche sich jeden Sonntag unter einem Baum mitten in der Halbwüste von Turkana, Nordkenia, traf. Es gab damals so viele Schwierigkeiten und Hindernisse für mich als Pastor, für meine Familie, für die Gemeinde und auch für das ganze Dorf. Doch ich stehe heute hier um euch zu sagen, dass GOA sich dieser Schwierigkeiten angenommen hat und sich dadurch vieles verändert hat: Meine Tochter war über ein Jahr im Spital und GOA hat sich um sie gekümmert. Als sie lebend zurück in unser Dorf kam, konnten es die Leute nicht glauben. Der Respekt vor GOA in unserem Dorf wuchs, und die Menschen begannen, Vertrauen in GOA zu gewinnen und ihre Probleme mit GOA zu teilen. Zum Beispiel gab es keine Erwachsenen in unserem Dorf, die lesen und schreiben konnten, nicht einmal ich. GOA ermutigte mich zur Schule zu gehen und so sass ich mit meinem ältesten Sohn in der selben Klasse, und zwar in der fünften. Ich schloss einige Jahre später ab und startete gemeinsam mit einem Lehrer und der Unterstützung von GOA eine Schule für Erwachsene in unserem Dorf. Auch ein Gebäude für unsere Gemeinde wurde gebaut, und so hat sich unser ganzes Dorf durch eine einzige Gemeinde von GOA zum Besseren verändern dürfen.

Screen Shot 2016 05 01 at 23 26 08
IMG 8189
Photo 2 27
Photo 3 15