GOA-Sekundarschule

Das Schulsystem in Kena sieht vor, dass alle Schüler nach der Primarschule eine vierjährige Sekundarschule absolvieren sollten. Nur dies erlaubt es den Jugendlichen, eine solide Berufsausbildung oder ein Studium durchlaufen und später für sich selbst sorgen zu können.

GOA möchte deshalb sicherstellen, dass allen Jugendlichen aus den Waisenhäusern die Türen zu einer Sekundarschule offen stehen. Da jedoch fast alle Sekundarschulen in Kenia private Internatschulen und deshalb kostenpflichtig sind, ist es GOA nicht möglich, den durchschnittlich 35 Waisenkindern, welche jedes Jahr die Primarschule abschliessen, eine Sekundarschulausbildung zu finanzieren. Deshalb existiert die GOA-Sekundarschule, in welcher der Traum einer hoffnungsvollen Zukunft für unsere Jugendlichen wahr wird.

Aktuelles:

Im Moment sind keine Projekte geplant.

Informationen

Ort: North Kinangop, Zentralkenia

Klima und Lage: Die Sekundarschule liegt im Hochland Zentralkenias auf 2500 m.ü.M. Wegen der erhöhten Lage ist es oft kalt und regnerisch, was die Region aber sehr fruchtbar macht. Die Landschaft erinnert nicht zuletzt wegen den vielen Kühen und grünen Hügeln ein wenig an die Schweiz. Die Sekundarschule befindet sich auf demselben Gelände wie das Waisenhaus Tumaini und die Primarschule Kinangop.

Die GOA Sekundarschule kann in ihren Räumlichkeiten vier Klassen, also eine Klasse pro Jahrgang beherbergen. Die Klassen bestehen aus 15 bis 35 Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren. Unterrichtet werden sie von sieben Lehrkräften, welche sich die einzelnen Fächer nach Spezialgebieten aufteilen.

Im Jahr 2011 entstanden erstmals Pläne für eine eigene Sekundarschule auf dem Gelände des GOA-Waisenhauses Tumaini. Dank Unterstützung aus der Schweiz konnten sechs Schulzimmer, ein Lehrerzimmer, eine kleine Bibliothek und ein Naturwissenschaftszimmer/Labor erbaut und eingerichtet werden. Später kamen ein Schlafsaal für über 60 Knaben sowie zwei weitere Schulzimmer dazu. Was für ein Segen für diese Jugendlichen, die dank der GOA-Sekundarschule ein Sprungbrett in eine gute Zukunft erhalten!

Noch ist das Projekt jedoch nicht abgeschlossen. Weitere Unterkünfte für die Schüler, ein Aufenthaltsraum und vieles mehr soll in den nächsten Jahren noch entstehen.

Eindrücke

Artikel