Zurück in Kenia Geschrieben Februar 5, 2019 von Bea Joho

0

„Wir haben uns nie vorstellen können, dass ein Jahr vergehen könnte ohne dass du nach Kenia kommst.“ Diese Worte schrieb mir die Frau des GOA-Gründers, Joyce, vor einigen Monaten. Doch genau so war es. Seit meinem letzten Besuch in Kenia sind jetzt eineinhalb Jahre vergangen. Umso schöner, dass ich nun das Privileg haben darf, wieder einmal drei Wochen GOA-Luft in Kenia zu schnuppern. 

Nun sitze ich wieder, wie schon oft, bei warmen Temperaturen und den Geräuschen der vorbeifahrenden Motorrad-Taxis hier im Büro in Nairobi. Doch Vieles hat sich geändert. Nicht nur, dass sich das Büro jetzt ganz an einem anderen Ort befindet als zuvor. Ich treffe auch neue Mitarbeiter an, welche ich bisher nur durch Email-Kontakt kannte. Ich höre Neuigkeiten aus den Projekten und erfahre von den Plänen, Zielen und Träumen.

Ich treffe beispielsweise Fred, den jungen IT-Mitarbeiter von GOA, der jetzt im Büro von GOA ein Internetcafé eröffnet hat und so Geld für die Organisation erwirtschaften kann. Ich lausche seinen Plänen und Ideen und bin beeindruckt, welche Möglichkeiten hier offenstehen.

Ich unterhalte mich mit dem Gründer von GOA, welcher gerade von einer Reise in den Südsudan und nach Uganda zurückgekehrt ist, wo man ihn eingeladen hat um über gute Leiterschaft zu lehren. Ich staune über die Reichweite seines Wirkungskreises und über seine Kraft, all die vielen Aufgaben, die sich ihm täglich stellen, zu bewältigen.

Und ich treffe eine junge Frau, welche kürzlich alle unsere Waisenhäuser besucht hat und die Aspekte von Ernährung, Gesundheit und Hygiene unter die Lupe nahm. Sie erzählte mir, wo die einzelnen Waisenhäuser stehen und wo was verbessert werden könnte. Die Arbeit bei GOA geht also noch nicht so schnell aus =).

Diese ganze erste Woche werde ich hier in Nairobi verbringen, was mir genügend Zeit gibt um mich mit allen Mitarbeitern ausführlich auszutauschen und eine Idee davon zu bekommen, wohin sich GOA Kenya bewegt. Zudem inspiriert es mich auch für meine Arbeit bei GOA sehr, den Puls der Organisation hier vor Ort zu fühlen, die Menschen zu treffen und ihnen zuzuhören. Es ist etwas ganz anderes, wieder einmal alles hautnah mitzuerleben, als Emails zu schreiben und Berichte zu lesen. Und es ist ermutigend, mit wie viel Energie, Motivation und Zuversicht die Mitarbeiter hier planen und umsetzen und wie viel Gelingen ihnen immer wieder geschenkt wird, um Grosses zu bewirken.

Die kommenden beiden Wochen werde ich dann unterwegs sein um die Waisenhäuser, Schulen und anderen Projekte zu besuchen, und freue mich bereits darauf, viele Beziehungen aufzufrischen, aber auch viele neue Mitarbeiter und Kinder kennenzulernen.

Gerne berichte ich hier auf dem Blog weiter von meinen Erlebnissen in den kommenden Tagen. Euch wünsche ich eine gute Zeit und sende viel Sonnenschein und Wärme zu euch in die kalte Schweiz.

Herzlich grüsst euch aus Kenia,

eure Rebekka